Helz-Design

50 Jahre Berliner Mauer


Heute, am 13. August 1961, also vor einem halben Jahrhundert wurde die Teilung Deutschlands mit dem Bau der Berliner Mauer zementiert.

28 Jahre lang teilte die Mauer meine Stadt in zwei Hälften.

Ich bin ein Kind des Westens, aufgewachsen in der Mitte Deutschlands, nahe dem Ruhrgebiet.
Als Kind bekam ich nicht viel davon mit, von der Politik und dieser dusseligen Mauer.

Im Herbst wurden Care-Pakete and die Verwandtschaft in Sachsen geschickt.
Tütensuppen, Rosinen, Schokolade und vor allem Kaffee.

Zu Weihnachten kamen dann Pakete von drüben zu uns.
Dresdener Christstollen war darin. Eine Köstlichkeit ohne gleichen.

Dann und wann kam Tante Hulda, die Schwester des Vaters meiner Mutter zu Besuch.
Eine hochbetagte Dame mit feinen weißen Locken. Sie durfte reisen, da sie schon weit jenseits Rentenalters war.

Ihr Zug fuhr immer über Öbisfelde oder Helmstedt. Es war unwirklich für mich.

Zum Studium ging ich dann nach Berlin. Meine Mutter war in Panik.
Aber ich hatte mich nun mal in diese Stadt, in meine Stadt verliebt.

Berlin war eingemauert und doch waren wir freier als die Menschen um uns herum.

Ich konnte mit dem Zug oder dem Auto durch die DDR via Helmstedt in den Westen Deutschlands fahren und wo immer ich hinwollte.
Es wurden nur die Personalausweise kontrolliert. Trotzdem war es ein komisches Gefühl.

Dann und wann ging ich auch nach Ost-Berlin rüber. 25 DM Zwangsumtausch – wir nannten es Eintritt.
Getroffen habe ich Freunde oder mir auch einfach die Stadt angesehen. Das Geld wurde für Bücher ausgegeben. Ein Backbuch aus einem Ost-Verlag habe ich immer noch.

Dann kam 28 Jahre später der 9. November 1989.
Die Mauer fiel – Gott sei dank.
Wenn ich an den Tag denke, dann treibt es mir immer noch das Wasser in die Augen.

Am 13. August 1961 sollte die Unfreiheit zementiert werden, die am 9. November 1989 aufgehoben wurde.

Ich bin froh in Berlin zu leben. Ost oder West hat keine Bedeutung mehr für mich.
Ich fahre nach Spandau oder nach Mitte, nach Köpenick, Pankow, Wilmersdorf oder Schöneberg – nicht nach Ost oder West, sondern in ganz Berlin herum.

*******

Das Bild zum Beginn des Artikels zeigt die sogenannte East-Side-Gallery.
Ein bewahrter Teil der Mauer zwischen Friedrichshain und Kreuzberg, nahe der Spree.
Die Spree war die eigentliche Grenze in diesem Teil, so dass die Mauer komplett auf DDR-Hoheitsgebiet stand. Natürlich war sie damals von der östlichen Seite nicht bemalt.
Da kam außer den Grenzposten keiner hin.

Hier ist die Spree zu sehen, quasi der Grenzfluß. Links ist der Bezirk Kreuzberg aka Westen, rechts ist Friedrichshain aka Osten. Der weiße Streifen ist die Rückseite der Eas-Site-Gallery oder eben der Mauer.
Im Hintergrund seht ihr hochaufragend den Fernsehturm, der in Mitte am Alexanderplatz steht.
Aufgenommen wurde das Bild von der U-Bahn aus, die über die Oberbaumbrücke in Kreuzberg fährt.
Bis zum Fall der Mauer war am Schlesischen Tor Schluß. Seit der Wiedervereinigung fährt die U-Bahn wieder über die Oberbaumbrücke bis zur Warschauer Straße.

Schlußendlich eine Impression des Brandenburger Tores.
Ein Synonym für die Teilung und für die Wiedervereinigung Deutschlands und Berlins.

Es war ein feierliches Gefühl, als ich das erste Mal durchs Brandenburger Tor gegangen bin und auch heute 22 Jahre nach dem Fall der Mauer ist es immer noch ein erhebender Moment, wenn ich am Brandenburger Tor bin. Da kam man früher von keiner Seite hin, es stand im Osten im Grenzgebiet und auf unserer Seite war es mit der Mauer verbaut.

Links

Hier noch ein paar Links zum Thema Berliner Mauer: Fotos, Eindrücke, Feierstunden.
Aus Berliner Zeitung, Tagesspiegel und dem Spiegel.

Zeitzeugen: Generation Mauer

50 Jahre Mauerbau – Themenseite Der Spiegel

50 Jahre Mauerbau – der entzweite Staat

Fotogalerie: Gedenken an den Mauerbau

Fotostrecke: 50 Jahre Mauerbau im Panorama

Wo war eigentlich die Mauer

Mauergedenken

Ab 12 Uhr steht Berlin still – So gedenkt Berlin

Gedenken an Mauerbau vor 50 Jahren beginnt

Spezial der Berliner Zeitung: 50 Jahre Mauerbau

Mein 13. August 1961 – Zeitzeugen erinnern sich

lovehelz

Enhanced by Zemanta

Single Post Navigation

What do you think of the previous post? Please share your thoughts:

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: