Helz-Design

Archive for the tag “DTP”

How do they do … books?

Photo via Stockexchange

Do you ask yourself how certain stuff is produced? How they do it?
I am asking myself quite often this question. I am so curious.

There is something I already wanted to know when I was a little child. You know that I love to read.
So how do they do books?

Meanwhile I am happy that I am able to answer this question.
And while answering this question, I can also show how they work in my industry.
How a Media designer works.

I am doing anything that is connected with Pre-Press. I am working closely with Publishers and Printing Shops.

First person in book-production is the author.
The author has to write a book. Then he offers this book to publishers. When the publisher accepts the book, I become part of the game.

Roughly you can distinguish six sections until you can hold the finished book in your hands.

  1. Design:
    Creating the layout. Sometimes you have to stick to an existing layout, since textbooks are published in series.
  2. Preparing type setting:
    Editorial office is checking the text of the author and prepares it for typesetting.
    They specify headlines etc. Media designers should never have to decide if text has to be set bol or italic. This is written down in typesetting specifications.
  3. Typesetting and proof reading:
    Entering the text into layout, make up, submitting text to proof reading.
  4. Pre Press:
    In my opinion #3 is also part of Pre Press, but this part is explicit for image processing.
  5. Printing:
    Happens usually via Offset printing, but also via digital printing. Digital printing is similar to the way you print a text at home or in office.
  6. Book binding.

Certainly we don’t have to follow the steps one after the other.
I am a full service company and offer book production from A to Z. Sent the manuscript to me and I will finally send a printable PDF to publisher or printing shop.

I have visualized the work flow of book production. Working steps are calculated via Working Days (WD). A very rough calculation. Sometimes it happens very fast, and sometimes it is a very slow process.
Some parts can be influenced by me, others no chance. Proof reading by the author (for example) – this can be very quick, if he has read the text carefully before sending it to publisher. It also can take ages.

Now lets have a closer look. -> read more

Enhanced by Zemanta
Advertisements

Wie entsteht eigentlich ein Buch?

Photo via Stockexchange

Fragst du dich manchmal auch, wie das eine oder andere entsteht? Wie es gemacht wird?
Ich schon, ich bin da verdammt neugierig.

Was ich schon als Kind gerne wissen wollte – ich lese ja gerne – war:
wie werden Bücher gemacht?

Nun bin ich in der glücklichen Lage, genau diese Frage beantworten zu können.
Und ich kann dir damit zeigen, wie man in meiner Branche und zwar nun genauer als Mediengestalter so arbeitet.

Meine Arbeit an sich umfasst den sogenannten Pre-Press- oder Druckvorstufenbereich, mache sagen auch Herstellung dazu.

Natürlich entsteht ein Buch in erster Linie beim Autor. Der muss es ja schließlich schreiben. Danach sucht der Autor einen Verlag, der das Buch veröffentlicht. Wenn er den gefunden hat, dann komme ich ins Spiel.

Grob gesagt haben wir dann sechs Bereiche, die durchlaufen werden müssen, bis du das Buch in den Händen halten kannst.

  1. Gestaltung:
    Hier wird das Layout festgelegt. Oft – gerade bei wissenschaftlichen Büchern, die in sogenannten Verlagsreihen erscheinen – muss man ein bestehendes Layout adaptieren.
  2. Vorbereitung für den Satz:
    Das Lektorat prüft den Text vom Autor und bereitet ihn für den Satz vor.
    Es legt dabei z. B. die Überschriftshirachie fest, welche bei einem wissenschaftlichen Buch wichtig ist. Der Mediengestalter sollte nicht entscheiden müssen, was fett oder kursiv gesetzt wird, das legt der Lektor oder Verlag in den Satzanweisungen fest.
  3. Satz und Korrektur:
    Einfließen lassen des Textes ins Layout, Umbruch, Vorlage der Seiten zur Korrektur.
  4. Druckvorstufe:
    Meiner Ansicht nach ist Satz & Korrektur auch ein Teil der Druckvorstufe, aber in diesem Part werden die Bilder gescannt, aufbereitet und eingebunden.
  5. Druck:
    Meistens im Offsetdruck, aber auch im Digitaldruck (ist im Prinzip das Gleiche, als wenn du einen Text via deines Druckers ausdruckst).
  6. Buchbinden.

Natürlich laufen viel Schritte nicht unbedingt nacheinander ab.
Ich bin ein Full-Service Unternehmen und biete den Buchsatz von A–Z an, Manuskript an mich -> druckfertige PDF an Verlag bzw. Druckerei.

Ich habe mal den Workflow, also den Arbeitsablauf ein bisschen detailliert dargestellt.
(Weiterlesen)

Wie ich wurde …

… was ich jetzt so bin, ein bloggender Mediengestalter und Graphik-Designer.
Ja ich bevorzuge da die sogenannte männliche Form und verzichte auf das große I.

War dieser Weg vorherbestimmt? Ich glaube kaum, wobei ich sowieso nicht an Dinge wie Vorherbestimmung oder Schicksal glaube.
Egal, ich bin glücklich mit dem was ich tue.
Für mich ist Arbeit eigentlich keine Arbeit, also jedenfalls nicht in dem Sinne von „es ist eine Bürde“ oder „ich mach das bloß, um Geld zu verdienen“.
Ich liebe das was ich tue von ganzem Herzen.
Je nachdem was auf meinem Tische liegt, kann ich mich richtig in die Arbeit versenken. Dann ist alles ausgeblendet. Du könntest neben mir stehen, ich würde es nicht bemerken. (Weiterlesen)

I am what I am …(1)

… and I certainly need no excuses.

How did I become, what I am now: a blogging Media- and Graphic Designer?

I was not meant to chose the path I am walking now. But I am happy, that I am walking this path.
I don’t think that my work is really work to me in the sense of “a burden”, “just something to do for living”. I really love what I am doing.
Depending on the tasks I can really lose my self in my work – means you can stand next to me, talking; I wouldn’t even realize you are there. (Read more)

Post Navigation